MOSES MENDELSSOHN STIFTUNG

Geschichte des Museums

Die Geschichte des Museums

Berend Lehmann

Das Berend Lehmann Museum für jüdische Geschichte und Kultur ist nach dem Hofjuden Berend Lehmann (1661 – 1730) benannt, einem der bedeutendsten Hofjuden seiner Zeit. Von Halberstadt aus war er für die Höfe von Preußen, Hannover, Braunschweig und vor allem Augusts den Starken in Sachsen tätig.

Aus dieser starken Position heraus konnte Berend Lehmann viel zur Verbesserung der Situation der Jüdinnen:Juden in Halberstadt und darüber hinaus leisten. Seine geschäftlichen Aktivitäten zogen weitere jüdische Unternehmer:innen und Kaufleute an, und Lehmann schuf Möglichkeiten zur dauerhaften Niederlassung von armen Jüdinnen:Juden.

Ein besonderes Anliegen war es Lehmann, das religiöse Leben der jüdischen Gemeinschaft zu fördern. Um 1700 stiftete er in Halberstadt die Klaussynagoge als Lehrhaus. Eine weitere, prächtige Barocksynagoge, die er stiftete, wurde 1712 eingeweiht.

Unter anderem die Aktivitäten Berend Lehmanns führten die jüdische Gemeinde Halberstadts zur Blüte. Im 18. Jahrhundert bildete Halberstadt mit einem jüdischen Bevölkerungsanteil von 10 Prozent ein wichtiges Zentrum jüdischen Lebens, jüdischer Wirtschaft und Gelehrsamkeit sowie der Neoorthodoxie.

1942 wurden die letzten Mitglieder der Halberstädter jüdischen Gemeinde deportiert. Seitdem gibt es in Halberstadt keine aktive jüdische Gemeinde mehr.

Geschichte des Museums

Die Entstehung 

Durch das Engagement Halberstädter Bürger:innen, die sich seit 1990 im „Verein zur Bewahrung und Fortentwicklung jüdischen Erbes in Halberstadt und Umgebung“ organisiert hatten, entstand 1996 die Stiftung Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt (MMA). Stifter war der Berliner Dipl. Kfm. Manfred Wolff, der durch seine Freundschaft mit dem aus Halberstadt stammenden Raphael Nussbaum eine besondere Beziehung zu der Stadt und deren jüdische Geschichte hat. Spiritus Rector für die inhaltliche Ausrichtung war und ist Prof. Dr. Julius H. Schoeps.

Erstes Ziel der Stiftung war die Rettung des ehemaligen jüdischen Gemeindezentrums von Halberstadt. Dazu gehören die „Klaus,“ also das ehemalige jüdische Lehrhaus mit Synagoge, im Rosenwinkel, das Kantorhaus in der Bakenstraße mit dem dahinter gelegenen Ort der zerstörten Barocksynagoge und das rituelle Tauchbad (Mikwe) in der Judenstraße. Über die Rettung der Gebäude hinausgehend ist die Zielsetzung der Stiftung, das in Jahrhunderten entstandene reiche jüdische Erbe Halberstadts zu erforschen und sichtbar zu machen, nachdem es seit der Vernichtung der Gemeinde im nationalsozialistischen Deutschland kaum Anerkennung erfuhr. Den Bogen bis in die Gegenwart zu schlagen ist ein besonderes Anliegen. Hier stehen die langjährig aufgebauten Beziehungen zu jüdischen Familien, die aus Halberstadt stammen, im Mittelpunkt.

Um der Öffentlichkeit einen Zugang zu den Forschungsergebnissen zu schaffen, gründete die MMA 2001 im ehemaligen rituellen jüdischen Tauchbad (Mikwenhaus) in der Judenstraße 25/26 das Berend Lehmann Museum für jüdische Geschichte und Kultur. Das Museum vermittelt jüdische Geschichte ausschließlich anhand von Exponaten, die einen eindeutigen Bezug zu Halberstadt haben und im großen Rahmen durch den engen Kontakt mit ehemaligen Halberstädter Jüdinnen:Juden und ihren Nachkommen als Schenkungen oder Leihgaben an das Museum übertragen wurden. Die Geschichten der Objekte erzählen beispielhaft die Geschichte der Jüdinnen:Juden in ganz Deutschland.

2022 konnte ein langfristiger Finanzierungsvertrag zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, der Stadt Halberstadt und der Moses Mendelssohn Stiftung Erlangen/Berlin geschlossen werden. Im Mai 2022 hat eine neu gestaltete Dauerausstellung in beiden Häusern des Museums (Judenstraße 25/26 und Rosenwinkel 18) eröffnet. Heute ist das Berend Lehmann Museum eine fest etablierte Institution mit weitreichen Kooperationspartner:innen in der Forschungs- und Bildungsarbeit, die auch überregional gutes fachliches Ansehen genießt.

Offene Position als Mitarbeiter:in für Öffentlichkeitsarbeit und digitale Projekte als Elternzeitvertretung

Das Berend Lehmann Museum sucht eine:n engagierte:n Mitarbeiter:in für Öffentlichkeitsarbeit und digitale Projekte als Elternzeitvertretung. Wenn Sie Interesse daran haben, Teil unseres dynamischen Teams zu...

Gemeinsame Erklärung der Hochschule Harz und der Moses Mendelssohn Akademie zur Sachbeschädigung am Banner am Willy-Cohn-Platz

Stand: 20.02.2024 Gemeinsame Erklärung der Hochschule Harz und der Moses Mendelssohn Akademie zur Sachbeschädigung am Banner über jüdisches Geschäftsleben am Willy-Cohn-Platz Im Jahr 2021 haben...

Das Berend Lehmann Museum ist vorübergehend geschlossen

Das Berend Lehmann Museum bleibt vorübergehend für Besucher:innen geschlossen, da Bauarbeiten stattfinden. Die Renovierung ist Teil eines größeren Projekts zur Verbesserung der Museumseinrichtungen. Wir freuen...

Konzert: Duo Burstein & Legnani – 22. Februar 2024

Am Donnerstag, 22. Februar 2024, 19:30 Uhr sind Ariana Burstein (Cello) & Roberto Legnani (Gitarre) in Halberstadt in der Klaussynagoge, Rosenwinkel 18, zu Gast. Eintrittskarten...

Leitbild

Vision

Jüdische Geschichte am authentischen Ort zeigen, Begegnungen ermöglichen

Selbstverständnis

Das Berend Lehmann Museum für jüdische Geschichte und Kultur (BLM) ist Teil der gemeinnützigen Stiftung Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt (MMA). Der Stiftungszweck ist neben der Erhaltung der historischen Gebäude – Klaussynagoge (Rosenwinkel 18); Kontorhaus (Bakenstraße 56); Mikwenhaus (Judenstraße 26) und der Bewahrung des Ortes der zerstörten Barocksynagoge die Vermittlung von Kenntnissen zu Grundlagen des Judentums sowie jüdischer Geschichte und Kultur. Damit soll Antisemitismus und Rassismus entgegengewirkt werden.

Der authentische historische Ort im Zentrum der jüdischen Gemeinde Halberstadt ist der Rahmen, an dessen Beispiel die Geschichte der Jüdinnen:Juden im deutschen Raum erzählt wird. Um eine konkrete Verortung zu erreichen, zeigt das BLM ausschließlich Objekte, die aus dem Halberstädter jüdischen Kontext stammen. Durch die Schenkungen der Mitglieder der Halberstädter jüdischen Gemeinde und deren Nachfahren ist eine Sammlung authentischer Judaica sowie von Alltagsgegenständen, Fotos, Dokumenten, autobiografischen Materialien und Video- und Tondokumenten von herausragender Qualität entstanden.

Die enge Kooperation mit den ehemaligen jüdischen Halberstädter:innen sowie ihren Nachfahren in Israel, den USA, Südamerika, Australien und Europa ermöglicht eine stetige Ergänzung und Erweiterung der Sammlung sowie die Weiterentwicklung der Konzeption der Arbeit der MMA und des BLM. Sie wirken aktiv an der Vermittlung mit. Die MMA versteht sich auch als Begegnungsstätte, die den Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen initiiert und fördert. Durch ihre Präsenz bei Besuchen und mittels der Ausstellung arbeiten die Nachkommen der jüdischen Halberstädter:innen aktiv an diesem Austausch mit.

Die Erforschung der Sammlung erfolgt in Kooperation mit geeigneten wissenschaftlichen Einrichtungen und im Verbund mit jüdischen Museen in Europa. Die zentrale Rolle spielt die Provenienz der Objekte, deren Geschichte in der Ausstellung erzählt wird.

Offene Position als Mitarbeiter:in für Öffentlichkeitsarbeit und digitale Projekte als Elternzeitvertretung

Das Berend Lehmann Museum sucht eine:n engagierte:n Mitarbeiter:in für Öffentlichkeitsarbeit und digitale Projekte als Elternzeitvertretung. Wenn Sie Interesse daran haben, Teil unseres dynamischen Teams zu...

Gemeinsame Erklärung der Hochschule Harz und der Moses Mendelssohn Akademie zur Sachbeschädigung am Banner am Willy-Cohn-Platz

Stand: 20.02.2024 Gemeinsame Erklärung der Hochschule Harz und der Moses Mendelssohn Akademie zur Sachbeschädigung am Banner über jüdisches Geschäftsleben am Willy-Cohn-Platz Im Jahr 2021 haben...

Das Berend Lehmann Museum ist vorübergehend geschlossen

Das Berend Lehmann Museum bleibt vorübergehend für Besucher:innen geschlossen, da Bauarbeiten stattfinden. Die Renovierung ist Teil eines größeren Projekts zur Verbesserung der Museumseinrichtungen. Wir freuen...

Konzert: Duo Burstein & Legnani – 22. Februar 2024

Am Donnerstag, 22. Februar 2024, 19:30 Uhr sind Ariana Burstein (Cello) & Roberto Legnani (Gitarre) in Halberstadt in der Klaussynagoge, Rosenwinkel 18, zu Gast. Eintrittskarten...